Sie können mehrere Worte eingeben und mit * nach Varianten suchen (Bsp: Elli* findet Ellington und Elliot)
Daten erfasst von: Jazztime
 
Tomas Sauter & Daniel Schläppi - Indian Summer
Label: Catwalk   Label-Nummer: CW 060001-2
Recording: 2005   
Medium: CD   Anzahl Medien: 1
Musiker:
NameLandInstr.
Tomas SauterCHcomp, el-g, g,
Daniel SchläppiCHb, comp, el-b,
 
Tracks:
Nr.TitelRec.
1-1Linien2005
1-2Crosscountry2005
1-3Flytoget2005
1-4Sand2005
1-5Dialogue I2005
1-6Indian Summer2005
1-7The Most Important Things Aren't Things2005
1-8Leaving2005
1-94000 Miles2005
1-10I Didn't Know What Time It Was2005
1-11Lonely2005
1-12Dialogue II2005
1-13Resistance2005
1-14Chill Out2005
Tomas Sauter und Daniel Schläppi bewegen sich souverän im Grenzgebiet zwischen Jazz und Klassik. Ohne ihre Ursprünge im Jazz zu verleugnen, beweisen die beiden Spieler meisterhaft, dass an klassischen Vorlagen orientierte Konzepte von Metrik, Artikulation und Dynamik im zeitgenössischen Jazz ihren Platz haben können und die neue Musik um spannende Ausdrucksformen bereichern. Sie verzahnen Komposition und Improvisation in origineller Weise zu einer ebenso authentischen wie innovativen Musik, die Übergänge zwischen Klassik und Jazz fliessend macht. Diesem Ansatz getreu messen die beiden Musiker einer elaborierten Klangkultur höchste Bedeutung bei. Diese im Jazz selten anzutreffende Prioritätensetzung erklärt, weshalb Sauter und Schläppi ihre ersten Aufnahmen mit dem weltberühmten Soundingenieur Jan Erik Konshaug, dem bevorzugten Techniker des Soundästheten Pat Metheny, im "Rainbow-Studio" in Oslo abgemischt haben.In den letzten Jahren entwickelten Sauter und Schläppi eine Vorliebe für akustische kammermusikalische Kleinstbesetzungen. Im Duo von Gitarre und Bass haben die beiden nun zu einer essentiellen Besetzung gefunden. Richtig zum Klingen gebracht, reichen den zwei Musikern nur gerade zehn Saiten, um in lebhaftem Zusammenspiel entspannte Stimmungen, spontane Steigerungsbögen, sphärische Klangwelten und pulsierende Beats zu kreieren.Während eines längeren New York Aufenthaltes im Jahr 2003 studierte Tomas Sauter bei John Abercrombie. Ausserdem nahm er sich Zeit fürs Schreiben und komponierte zahlreiche grossartiger Stücke. Dieses Material dient dem Duo jetzt als Basis eines in lyrischem Grundton gehaltenen Repertoires. Es bietet den beiden Interpreten die genau richtige Mischung an Strukturen und Spielräumen. So profilieren sich Sauter und Schläppi als Spezialisten in Sachen Wohlklang, Subtilität und Leichtigkeit, die auch in längeren Soloexkursen stets zu formaler Stringenz finden.