Sie können mehrere Worte eingeben und mit * nach Varianten suchen (Bsp: Elli* findet Ellington und Elliot)
Daten erfasst von: Jazztime
 
Ben Sluijs Quartet - Particles
Label: Off   Label-Nummer: OPR002
Recording: 2018   
Medium: CD   Anzahl Medien: 1
Musiker:
NameLandInstr.
Lennart Heyndels b,
Dré Pallemaerts d,
Ben SluijsNLas, fl,
Bram de Looze p,
 
Tracks:
Nr.TitelRec.
1-1Particles2018
1-2Song For Yusef2018
1-3Miles Behind2018
1-4Air Castles2018
1-5Cell Mates2018
1-6Mali2018
1-7Jemima2018
1-8Ice Chrystal2018
Neues Album von einem der vielversprechendsten Talente im belgischen Jazz. Mit ‘Particles’ veröffentlicht BEN SLUIJS in Quartettbesetzung ein herausragendes zeitgenössisches Jazzalbum. Erscheint als CD auf OFF. BEN SLUIJS gilt nicht nur in Belgien als eines der größten Saxophon-Talente, nach seiner klassischen fünfjährigen Ausbildung studierte der 1967 in Antwerpen geborene Musiker vier Jahre bei JOHN RUOCCO im Jazz-Studio Antwerpen und am Konservatorium Brüssel bei STEVE HOUBEN. In Bands wie OCTURN, dem BRUSSELS JAZZ ORCHESTRA oder der B.R.T. BIG BAND war er aktiv, spielte mit Kolleg*innen wie PHILIP CATHERINE, TOOTS THIELEMANS, STACY ROWLES, BERT VAN DEN BRINK, MICHEL HERR, repräsentierte 1997 Belgien in der EUROPEAN BIG BAND. Seine seit den frühen Neunzigern beginnende umfangreiche Diskografie spricht ebenso für den lyrischen Saxophonisten und Flötisten wie seine Lehrtätigkeit am Konservatorium und der Akademie von Antwerpen, ganz zu schweigen von zahlreichen Auftritten bei Festivals wie Jazz-Middelheim, Blue Note (Belgien), Knitting Factory (New York), Festival De Montreal (Kanada), North Sea Festival (Holland) oder dem Tremplin Jazz (Frankreich). In seiner Quartettbesetzung hat der Belgier seit 1997 schon acht Alben eingespielt, jetzt überrascht er mit ‘Particles’ in einer seit 2016 teilweise erneuerten Besetzung mit den beiden Nachwuchstalenten BRAM DE LOOZE (Piano) und LENNART HEYNDELS (Kontrabass). Acht sehr lange und sehr lyrisch-poetische Kompositionen zeigen beeindruckend die Stärke dieser neuen Besetzung. Geradezu schwelgerisch und alle Mittel der Dynamik ausreizend, wird hier unter Führung der Blasinstrumente zeitgemäß-zeitloser Jazz gespielt, der sich ganz intuitiv erschließen lässt und dennoch immer wieder neue Feinheiten preisgibt.